Mentoring mit TOP SELF SELECT®

Sie können die Vorteile und die Möglichkeiten von Top Self Select® indirekt über ein entsprechendes Mentoring nutzen, wenn der Mentor selbst Top Self Select® anwendet und die entsprechenden Fähigkeiten und das Wissen in das Mentoring einbringt. Prozess und Ergebnis des Mentoring werden dadurch erheblich verbessert. Es ist ein Mentoring „beyond Ego“ mit besonderen Ergebnissen und Antworten „out of the box“, Empathie, Intuition (->Leading, Wirkungen) und Erfahrung!

Mentoring

Mentoring (->Module) ist vermutlich die natürlichste und älteste Form der Beratung. Es geht dabei um den Austausch und die Zurverfügungstellung von Wissen und Erfahrungen in persönlichen Gesprächen. Diese Gespräche erfolgen stets auf Augenhöhe. Es gibt dabei keinen Lehrer oder Schüler, sondern es werden gemeinsam optimale Lösungen entwickelt.

Themen und Inhalte

Mentoring kann grundsätzlich alle Themen und Fragestellungen behandeln, bei denen Wissen, Erfahrung oder eine neue Perspektive und alternative Lösungen hilfreich sein können.

Dazu gehören z.B. Fragen und Themen aus den Bereichen:

– Unternehmensführung
– Unternehmensstrategie
– Kommunikation
– Personal
– Karriere
– Selbst-Führung

Narrative und Storytelling

Zu dem Mentoring gehört oft auch die Aufgabe, einen Sachverhalt (z.B. eine neue Strategie oder Umstrukturierungen) in eine passende Formulierung zu bringen und zu kommunizieren. Dazu ist es oft auch notwendig ein entsprechendes Narrativ für die Kommunikation zu finden. Ein Narrativ ist eine sinnstiftende Story, die über Emotion und Werte Information transportiert und quasi „subkutan“ vermittelt.

Entscheider sind alleine

Der Mentor kann aber auch Sparrings-Partner sein, wenn es darum geht eine Idee oder eine Entscheidung einmal kritisch „gegen den Strich zu bürsten“ und auf Bestand und Inhalt abzuklopfen. Der Mentor übernimmt dabei die Rolle eines guten Freundes, der durchaus kritisch und offen Stellung nimmt, immer im Interesse des Gesprächspartners.

Diese Rolle ist wichtig, weil ein Unternehmer oder eine Führungskraft bei Entscheidungen oft relativ alleine ist. Selten kann ein Unterneh