Mentoring

Mentoring ist vermutlich die natürlichste und älteste Form der Beratung. Es geht dabei um das Weitergeben von Wissen und Erfahrungen in persönlichen Gesprächen. Diese Gespräche erfolgen stets auf Augenhöhe. Es gibt dabei keinen Lehrer oder Schüler, sondern es werden gemeinsam optimale Lösungen entwickelt.

Der Mentor kann aber auch Sparrings-Partner sein, wenn es darum geht eine Idee oder ein Konzept einmal kritisch „gegen den Strich zu bürsten“ und auf Bestand und Inhalt abzuklopfen.

Der Mentor übernimmt dabei die Rolle eines alten Freundes, der durchaus kritisch und offen Stellung nimmt, immer im Interesse des Gesprächspartners. Diese Rolle erwächst aus dem Umstand, dass ein Unternehmer oder eine Führungskraft bei Entscheidungen oft relativ alleine ist. Selten kann ein Unternehmer in Familie oder Freundeskreis offen über ein Konzept und über Probleme, Unsicherheiten und Bedenken sprechen.

Zum einen passt das oft nicht zu dem eigenen Rollenverständnis, zum anderen fehlt oft in Familie oder Freundeskreis der notwendige fachliche Hintergrund, um sich in der Tiefe auszutauschen. Dieser fachliche Hintergrund ist möglicherweise zwar im eigenen Unternehmen gegeben, jedoch besteht hier die Gefahr, dass kritische Töne gegenüber „dem Chef“ lieber vermieden werden.

Basis des Mentoring ist immer ein entsprechendes Vertrauensverhältnis und selbstverständlich 100% Verschwiegenheit. Dazu gehört auch, dass bereits das Bestehen eines Mentoring nicht nach außen kommuniziert wird.

Das Mentoring kann fallweise, nach Bedarf oder auch begleitend erfolgen.